der Stadtkapelle Münstermaifeld

 

14. März  1858: Gründung Musikverein Münstermaifeld

Gründungsmitglieder waren:

Carl Josef Büchel, Johann Buschjäger, Josef Buschjäger, Fritz Bauer, Johann Castor, Nikolaus Dünchem, Günther Peter Heinrich, Bernhard Hoersch, Nikolaus Ihrig, Joseph Kügelgen, Adam Klein, Anton Kirchesch, Christian Kießelbach, Anton Maas, Claus Joseph Kießelbach, Franz Carl Weckbecker, Heinrich Roos sen., Heinrich Roos jun., Gustav Schreyer, Philipp Spieß, Johann Wilbert, Franz-Josef Zell und Stephan Goebel.

 

28.04.1878:  Konzert mit anschl . Ball im Lokale Krechel

 

 

16.-18.05.1908: 50 jähriges Bestehen

Ein Traueramt für die verstorbenen Mitglieder des Musikvereins bildete den Auftakt der Festlichkeiten. Um 11 Uhr fand im Maifelder Hof ein gut besuchtes Frühkonzert statt. Abends 8 Uhr versammelten sich Festkommitee und aktive Mitglieder mit Damen zum Festessen im Krechel´che Saale.

Sonntag den 17. Mai nach dem Hochamtbegann um 4 Uhr im Naß´chen Saale das eigentliche Fest und Freikonzert. An dieses Konzert schloss sich im Maifelder Hof ein Festball an, der bis 3 Uhr nachts dauerte.

Am Montag abends um 8 Uhr fand die Schlussfeier statt. Bei einem vorzüglichen Fasse Gerstensaft wurde ein kleines Abendkonzert veranstaltet und um 11 Uhr geschlossen.

16.07.1957:

 

13.11.1958:

 

 

20.-21.05.1967: 110 jähriges Stiftungsfest

... und gleichzeitig 1. Kreismusikfest des neu gegründeten Kreisverbandes Mayen. 16 Vereine nahmen unter dem Protektorat des Bundestagsabgeordneten Johann Peter Josten an der Jubiläumsfeier teil.

Der Chronist berichtet: „ Münstermaifeld hat schon viele große und schöne Feste erlebt, aber eins wie das 1. Kreismusikfest und 110 jährige Jubiläum hat Münster noch nicht gesehen. Das beweist auch die große Anteilnahme der Bevölkerung aus nah und fern".

Vom Deutschen Volksmusikerverband wurde dem Verein zu diesem Fest die Bundes Ehrenmedaille überreicht.

 

 

01.03.1969

In der nunmehr mehr als 110 jährigen Vereinsgeschichte ereignete sich etwas Revolutionäres: durch Beschluss der Generalversammlung dürfen auch Mädchen im Verein mitwirken

 

22.11.1969

Im Auftrag des Bundespräsidenten Dr. Heinemann (1969-1974) für die langjährige gute und vor allem gemeinnützige Arbeit die Pro-Musica-Plakette durch den damaligen Regierungspräsidenten Dr. Leibmann überreicht. Dies ist eine Auszeichnung der Bundesrepublik Deutschland für instrumentales Musizieren, die seit 1968 aus Anlass des 100-jährigen Bestehens einer Musikvereinigung vom Bundespräsidenten verliehen wird.

 

Stadtkapelle in Bad Neuenahr

 

 

09.-11.06.1978:  120 jähriges Bestehen

 

Unter der Schirmherrschaft des langjährigen Münstermaifelder Amtsbürgermeisters, Herrn Werner Keller, feierte der Musikverein sein 120 jähriges Bestehen.
Neben mehreren Musikkapellen der näheren Umgebung und dem Münsterchor wirkten der Musikverein Unterhausen und die Bundes- und Trachtenkapelle Westendorf/Tirol bei der Gestaltung des Festes mit.

1988

 

15.12.1996: 3. Adventskonzert

 

 

14.-15.06.1998: 140 jähriges Bestehen

Die Vorbereitungen auf das 140 jährige Jubiläum begannen bereits im Jahre 1996.

Dem Ansinnen der Stadtkapelle erneut ein Kreismusikfest ausrichten zu dürfen, erteilte der Kreismusikverband eine Absage. Begründung: 140 Jahre sind kein echtes Jubiläum (Jubiläen nach Satzung Kreismusikverbandes sind 25, 50, 75, 100 Jahre usw.). Obwohl die Stadtkapelle der älteste Verein im Kreismusikverband ist, war es daher nicht möglich den Zuschlag für das Kreismusikfest zu erhalten. Den erhielt ein befreundeter Nachbarverein der sein 25 jähriges Bestehen feierte.

Zwischenzeitlich  hatte der Verein noch einen herben Ausfall zu verkraften. Aus persönlichen Gründen konnte Stefan Kulp die musikalische Leitung des Orchesters nicht weiter fortführen und legte Ende 1996 den Taktstock nieder. Erstmals nach dem Kriege war auch kein Nachfolger aus den eigenen Reihen in Sicht. Der Vorstand sah sich gezwungen, nach einem externen Dirigenten Ausschau zu halten. Bald schon wurde man in nicht als zu weiter Ferne fündig. In Polch war ein junger, erfolgshungriger  Dirigent ohne Orchester. Der Vorstand war sich schnell mit ihm einig. Und so kam es, dass ein Polcher (ausgerechnet ein Polcher) Dirigent der Stadtkapelle  in Münstermaifeld wurde.

Am 1. Januar 1997  trat Manfred Höger sein Amt als neuer Dirigent an. Skepsis bei einigen Musikern (Bin ich dem gut genug?, Was wird der mit uns machen?), vorsichtiger Optimismus und Neugier begleiteten die ersten Proben des neuen Dirigenten. Schnell legte sich alle Skepsis, als sich herausstellte dass der Neue ein exzellenter Fachmann und trotzdem Mensch und Kumpel ist. Die Tatsache dass er schon über 10 Jahre dem Verein musikalisch  vorsteht  beweiBt, dass der "Polcher" doch gut nach Münstermaifeld passt. So konnten die Vorbereitungen auf das 140 jährige Jubiläum auch musikalisch mit aller Kraft angegangen werden.

Am 14. und 15. Juni 1998 wurde auch ohne den Segen des Kreismusikverbandes das 140 jährige Bestehen des Vereins gefeiert.  Der Festkommers am Samstagabend  stand unter dem Motto "Musik ist international". Nach dem die Stadtkapelle den Kommers feierlich eröffnet hatte, spielten im weiteren Verlauf des Abends der Musikverein Dahlheim (Luxemburg) und die BrassBand  de Ia Salm aus Belgien zur Unterhaltung der zahlreichen Festgäste: Den musikalischen  Abschluss des Abends gestaltete der Musikverein Löf.

Am Sonntag gestaltete ein Bläserensemble der Stadtkapelle gemeinsam mit dem Münsterchor den Festgottesdienst  Dargebracht wurde die "Missa antiqua" von Wolfram Menschick.

Im Anschluss an den Gottesdienst ging es mit einem zünftigen Frühschoppen im Festzelt auf dem "Wutzemaat"  weiter. Das Nachmittagsprogramm  begann mit einem Festzug durch das Maifeldstädtchen. Das anschließende Freundschaftsspielen ging bis in die Abendstunden.

Abschluss und Höhepunkt des Festes war die Darbietung des "Großen Zapfenstreiches". Die vorgesehene Aufführung im Freien am Fuße des Maifelddomes fiel leider der schlechten Witterung zum Opfer. Sie wurde kurzerhand ins Festzelt verlegt. Aufführende des Zapfenstreiches waren der befreundete Spielmannszug Wieschem/Keldung und die Stadtkapelle Münstermaifeld. Die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Münstermaifeld fungierten als Fackelträger und gaben der Aufführung einen würdigen Rahmen. Trotz guter, wochenlanger Vorbereitung war kurz vor der Aufführungen bei allen Beteiligten dieAnspannung und ein gerüttelt Maß an Lampenfieber spürbar.

Das mit Zuhörern überfüllte Festzelt tat sein Übriges. Nach dem Einmarsch der Musiker und Fackelträger bot sich dem Publikum ein imposantes Bild: ca. 80 Mitwirkende hatten sich auf und vor der Bühne zur Aufführung des "Großen Zapfenstreiches" formiert.

Danach betraten die Dirigent Manfred Höger (Stadtkapelle) und Stabführer Alfred Schneider (Spielmannszug Wierschem/Keldung) die Bühne. Im abgedunkelten Festzelt konnte die Aufführung beginnen. Nach den ersten Takten löste sich bei den Musikern die Anspannung. Es folgte eine musikalische Glanzleistung. Mit frenetischem Applaus belohnte das Publikum die Beteiligten und verlangte eine Zugabe. Mit dieser Zugabe endete der offizielle Teil der 140 Jahrfeier.

 

 

 

28.02.1999: Stadtkapelle im neuen Vereinsheim

Am 28.02.1999 fand im "Gasthaus zum Schwanen" die letzte Probe statt. Mit dem Wunschtitel "Pacific Grandeur" unseres langjährigen Vereinskameraden und Vereinswirtes Karl-Rolf   verklangen gegen 11:50 Uhr die letzten Töne in den für uns so gewohnten Räumlichkeiten. Mit einem Blumengruß und einer Urkunde bedankte sich der Vorsitzende bei der Familie Weinand für die fast 50jährige Gastfreundschaft in ihrem Hause.

Einen Moment der Besinnung und Nachdenklichkeil folgte ein gebührender Abschied in Fom eines gemütlichen Beisammenseins das sich bis in die Abendstunden hinzog.

Eine Ära ging zu Ende, eine neue Ära beginnt. Bereits am nächsten Tag wurde die Renovierung des uns von der Stadt zur Verfügung gestellten neuen Vereinsheimes, dem alten Feuerwehrhaus am  Petersplatz, wieder aufgenommen. Die nächste Veranstaltung , unsere diesjährige Generalversammlung am Freitag, 05.03.1999, stand an. Dank  der vielen  freiwilligen Helfer ist es uns gelungen, die Arbeiten rechtzeitig fertig zu stellen.  Die neuen  Räumlichkeiten  haben  ihre Bewährungsprobe  glänzend  bestanden. Am Sonntag. 07.03.1999, konnte die  erste  Probe  im  neuen Vereinsheim abgehalten  werden. ln der Pause konnte sich Stadtbürgermeister  Müller von der gelungenen Herrichtung der Räumlichkeiten überzeugen.

Der Vorsitzende  Walter Pies bedankte  sich beim Stadtbürgermeister fiir die unbürokratische und schnelle Hilfe bei der Bereitstellung der Räumlichkeiten. Schon die ersten Veranstaltungen und das Engagement der  Vereinsmitglieder   bei den Renovierungsarbeiten haben gezeigt, das sich die Mitglieder mit dem neuen  Heim identifizieren und sich dort wohl fühlen.

Nach Schließung des  Vereinslokales Weinand  ( 1999)   fand  die Stadtkapelle mit Hilfe der Stadt ein neues Zuhause im alten  Feuerwehrhaus neben der Kirche.  Dies hat sie zwischenzeitlich  wieder  verlassen  und  ist 2005  in die  neue Stadthalle umgezogen. Die "Maifelder Nachrichten" (Amtsblatt) berichteten damals  wie folgt:

Schließung Vereinslokal Weinand/Umzug  Feuerwehrhaus/Stadthalle

Am 0 I . März 1999 schloß das Gasthaus zum Schwanen aus Gesundheitsgründen endgül­tig seine Pforten.  Karl-Rolf und Luise  Weinand sowie  deren  Vorfahren  Anna  und  Karl Weinand  gaben  der Stadtkapelle fast 50 Jahre ein zu Hause. In den fünfzigern und Anfang  der sechziger Jahre diente das Wohnzimmer der Familie Weinand der Stadtkapelle als Übungsraum.
Ab Mitte der sechziger Jahre erweiterte die Familie  Weinand  ihr Raumangebot  und   baute   das   sogenannte   "Säälchen"  an,   das   neben   Familien-   und Vereinsfeiern  ab  diesem   Zeitraum  auch  der  Stadtkapelle  als  Probenraum  diente.   Ein Nebenraum   im    Dachgeschoß   des    Hauses   diente   als    Noten-,    Uniform-   und Instrumenten Iager. "Weinands" , wie unser Vereinslokal genannt wurde,  war die Heimat  der Stadtkapelle.  Vor   und   nach   den   Proben    und   Veranstaltungen ,  vor   und   nach   den Vorstandssitzungen und  bei  Vereinsfeiern wurde  manche  Schlacht an der Theke  und am Buffet der Gaststätte geschlagen. Unser  Vereinswirt  Karl-Rolf  Weinand,  gleichzeitig auch Tubist in unserem  Orchester und seine  Gattin  können  ein  Lied  von diesen  Orgien  singen.  Die letzte Probe  im Gasthaus zum Schwanen fand am 28.02.1999 statt. Am Ende der Probe bedankte  sich  der  Vorsitzende Walter  Pies  mit einem  Blumenstrauß und einem  kleinen Präsent  bei den  Wirtsleuten. Bei  Freibier  und Schnittchen, gestiftet  von den  Wirtsleuten, wurde   noch  bis  in  den  späten   Nachmittag Abschied   vom  Vereinlokal   "Gasthaus  zum Schwanen" gefeiert.

 

 

 

 

19.10.2002: Stadtfest

 

11.10.2003: Oktoberfest

 

Im Jahre 2003 feierte die Stadtkapelle  ihr 145-jähriges  Bestehen.

Nach langen Überlegungen, ob dieses Ereignis in einem großen oder eher kleinen Rahmen gefeiert werden sollte, kam der Vorstand zu der Idee, das 145-jährige Bestehen des Vereins im Rahmen eines Oktoberfestes zu feiern.

Am  11.10.2003 war es dann soweit. Nach tagelangen Vorbereitungen gelang es den Aktiven der Stadtkapelle  die sonst gewohnt karnevalistische Narrhalla Nasse Saal in ein stimmungsvolles "Oktoberfestzelt" zu verwandeln.

Bei Blasmusik und bayrischen Schmankerln, schunkelten die Münsterer bis in die frühenMorgenstunden. Wegen der großen Begeisterung bei Jung und Alt, beschloss der Verein das Fest zu wiederholen.

Seit dem Jahre 2003 findet jedes Jahr am 1.Oktoberwochenende das Oktoberfest der Stadtkapelle statt.

Wegen der "Schließung" des Nasse Saals und dem Neubau der Stadthalle findet das Fest seit dem Jahre 2005 in der Stadthalle Münstermaifeld  statt.

 

26.03.2007:  Frühlingskonzert

Die neue  Stadthalle animierte auch Dirigent und Vorstand einmal in entsprechendem Ambiente ein Konzert zu  veranstalten. So kam es, dass nach langer und intensiver Probenarbeit am 26. März 2007 der Verein erstmalig  ein Frühlingskonzert veranstaltete. Über 400 begeisterte Zuhörer belohnten die Musikerinnen  und Musiker mit viel Lob und Applaus. Eine Fortführung in den  kommenden Jahren ist bereits geplant. Die Rhein Zeitung berichtet wie folgt über dieses Konzert:

Frühlingskonzert der Stadtkapelle

Die 60 Musiker brachten in Münstermaifeld eine gelungene Auswahl von Stücken auf die Bühne

 

Was der Dirigent Manfred Höger vor zehn Jahren scherzhaft als "Entwicklungshilfe" bezeichnet hatte, ist mittlerweile   zu einem gekonnten Zusammenspiel und  Hörgenuss geworden:  Die Stadtkapelle brachte jetzt ihr Frühlingskonzert  auf die Bühne.

MÜNSTERMAIFELD.  Zur  Vorbereitung   des Frühlingskonzerts hatte Dirigent Manfred Höger die  Aktiven der    Stadtkapelle zu einem Probenwochenende in die Jugendherberge von Ahrweiler bestellt. Dort erhielten die routinier­ ten Musiker den letzten Schliff. Mit dabei waren auch Teenager, von denen 15 jetzt erstmals im großen Orchester auftraten.

Genau vor zehn  Jahren  hatte der  Polcher Manfred  Höger den Taktstock  der Stadtkapelle übernommen. "Hast du denn  auch ein Visum?" habe ihn Stadtbürgermeister Gerd Müller damals gefragt. "Ich leiste hier Entwicklungshilfe", konterte  Manfred Höger seinerzeit. Wie prächtig sich Dirigent und die 60 Musiker verstehen, zeigte das gekonnte  Zusammenspiel bei einem vielfältigen musikalischen Programm. Das Jugendorchester eröffnete  den Abend  mit "The Young Amadeus". Nach einerVisite bei Jacques Offenbach und dem Florentiner Marsch folgte eine Intermezzo-Szene   auf  einem persischen Markt.Während auf einer Leinwand Szenen aus dem Film "Titanic" gezeigt wurden, spielte das Orchester ein Medley der bekannten  Melodien. "I like my bike" hieß das Arrangement von Ted Huggens,  bei dem Vincent Bast einen Solopart übernahm.

Nach der Pause startete die Rhythmus-Gruppe des  Orchesters allein den  Latin-Rock "Oye como va". Nach und nach marschierten die übrigen Musiker zur Bühne und griffen in das musikalische Geschehen ein.  Petra Adams,  die als Moderatorin durchs Programm führte, schilderte den Umzug vom Probenraum am "Wuzzemaat" in die neuen Räume  der  Stadthalle. Dabei sei eine Notenkiste  umgestürzt und die Fracht durcheinander  geraten. Der Gag lieferte  den Einstieg  in ein "Marsch-Konfetti",  bei dem Orchesterteile sich verselbstständigten und ein amüsantes  Schauspiel   lieferten. Das  Publikum war aus dem  Häuschen und forderte  Zugaben. Andreas Blaschke bediente  das Xylofon   bei einem Galopp in der "Erinnerung an  Zirkus Renz".  Nach  einem  Medley  mit  Liedern von Tom Jones endete das  Programm  mit  schottischen Klängen des  "Highland  Cathedral".

 

 

 

 

 

Gemeinsames Schlußlied mit der56th District Pipe Band - Koblenz

https://www.youtube.com/watch?v=fMuFtdC7ps0

 

Dirigentenwechsel April 2016

 

Es ist das Ende einer Ära: Nach 18 Jahren verabschiedete sich Manfred Höger im Rahmen des Frühlingskonzerts als Dirigent von der Stadtkapelle Münstermaifeld 1858 e.V., einem der mitgliederstärksten Musikvereine im Kreismusikverband Mayen-Koblenz sowie im Landesmusikverband Rheinland-Pfalz. Dort trat er am Samstag auf die Bühne der Stadthalle, um seine Musiker ein letztes Mal mit seiner beschwingten Art zu führen und das Zepter – pardon – den Taktstock an seinen Nachfolger Christian Krier zu übergeben, der sich ab sofort und ganz offiziell Stadtkapellmeister der Stadtkapelle aus Münstermaifeld schimpfen darf. Und man ist sich im Verein sicher, mit dem gebürtigen Saarländer einen guten Fang gemacht zu haben. Immerhin bringt der 34-jährige Berufsmusiker aus dem Heeresmusikkorps Koblenz als Bundespreisträger bei „Jugend musiziert“ (1999) und lernwilliger Trompeter an der Robert-Schuhmann-Musikhochschule nicht nur die fachliche Kompetenz mit, sondern hat die Münstermaifelder Musiker auch auf menschlicher Ebene voll überzeugt, auf die im Auswahlverfahren besonderer Wert gelegt wurde.

 

___________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

TOTENGEDENKEN

 

In Ehrfurcht und Treue gedenken wir unseren verstorbenen Mitgliedern.

Herr, gib ihnen die ewige Ruhe!